21.09.2013 / Allgemein / /

Gemeinderatswahlen: Zum Leserbrief von Patrik Stacher

Offenbar hat der Leserbrief von Herrn Patrik Stacher zur Frage geführt,  wie der Entscheid der CVP zur Wahlempfehlung für Heinz Burkart zustande gekommen ist. Dazu folgende Informationen:

1. Ich selber habe mich beim FDP-Präsidenten bemüht, dass Patrik Stacher von der FDP am 31.8.2013 zur Veranstaltung ins Restaurant Linde nach Aadorf eingeladen wurde, weil wir an diesem Morgen eine Vorstandssitzung geplant hatten und vorgängig dort beide Kandidaten erleben wollten. Patrik Stacher konnte diesen Termin nicht wahrnehmen.

2. Am Mittwochabend zuvor haben Mitglieder der CVP Aadorf an der Informationsveranstaltung in Ettenhausen teilgenommen, obwohl gleichzeitig die Delegiertenversammlung der CVP Thurgau in Eschenz stattfand. Sie waren an der Vorstandssitzung am Samstagmorgen anwesend und haben uns ihre Eindrücke berichtet. Später ist Heinz Burkart zu uns gestossen, hat sich vorgestellt und unsere Fragen ehrlich und auf überzeugende Art  beantwortet.

3. An der Vorstandssitzung am Samstagmorgen waren 8 Personen anwesend. Sie haben alle, wie Sie auch, vorher das Interview von Kurt Lichtensteiger mit den beiden Kandidaten erhalten. Wir haben das Interview analysiert und Patrik Stacher am Dienstagabend fünf  Fragen gestellt und ihn gebeten, diese bis am Freitag schriftlich zu beantworten. Am Freitagnachmittag hat mich Herr Stacher angerufen und mitgeteilt, er wolle die Fragen nicht beantworten.

4. Der Vorstand – nicht die Parteileitung – hat darauf einstimmig beschlossen, Heinz Burkart zur Wahl zu empfehlen.

Ich hoffe, diese Ausführungen zeigen Ihnen, dass wir uns ernsthaft mit der Frage auseinandergesetzt haben, welcher Kandidat die bessere Wahl ist für die Gemeinde. In der Beilage finden Sie die fünf Fragen, auf die wir gerne eine Antwort gehabt hätten von Herrn Stacher, diese aber nicht bekommen haben.

Fragen an Patrik Stacher

Stephan Pfefferli, Präsident CVP Aadorf