24.11.2015 / Allgemein / /

Regierungsrätin Carmen Haag bei der CVP Aadorf

In einem öffentlichen Referat vor der Mitgliederversammlung der CVP Aadorf gab die Vorsteherin des Departements für Bau und Umwelt Einblick in ihre Tätigkeit mit dem Schwerpunkt Stand der Vorbereitungen für die Expo 2027 in der Ostschweiz. Die Mitgliederversammlung konnte zügig abgewickelt werden, so dass noch Zeit für das gesellige Zusammensein blieb.

Am 20. November fand im Restaurant Linde in Aadorf die Mitgliederversammlung der CVP Aadorf statt. Präsident Stephan Pfefferli konnte eine stattliche Anzahl Mitglieder begrüssen. Der im CVP-Flash publizierte Jahresbericht (www.cvp-aadorf.ch) wurde einstimmig genehmigt. Höhepunkt des letzten Jahres waren die Erneuerungswahlen der politischen Gemeinde Aadorf (Gemeindepräsident, Gemeinderat, RPK) und die Nationalratswahlen. Mit Ruedi Heim, der das drittbeste Ergebnis auf der CVP-Liste erzielte, kam einmal mehr ein bestens qualifizierter Kandidat aus unserer Reihen. Sein grosses Engagement wurde von der Versammlung mit einem grossen Applaus verdankt. Im Vorstand ist ein Wechsel zu verzeichnen. Vizepräsident Thomas Zehnder trat nach 12 Jahren zurück, davon 2 Jahre als Präsident. Ein Höhepunkt seiner Präsidiumszeit war die Delegiertenversammlung der CVP Schweiz am 2. September 2006, an der Christophe Darbellay zum Parteipräsidenten gewählt wurde. Andrea Giger wird neu im Vorstand der CVP Aadorf Einsitz nehmen.
Die Schwerpunkte für das nächste Jahr sind die Wahlen der Bezirksbehörden am 28. Februar und die Wahlen in den Grossen Rat vom 10. April. Sabina Peter Keller wurde von der Versammlung einstimmig als Richter-Kandidatin für das Bezirksgericht nominiert.
Vor der Mitgliederversammlung orientierte Regierungsrätin Carmen Haag über die ersten eineinhalb Jahre als Regierungsrätin. In einem kurzweiligen Vortrag gab sie einen Überblick über die sechs Ämter, die zu ihrem Departement gehören und die beiden Spezialdossiers „Fluglärm“ und „Expo 2027“, welche sie betreut. Nach Tätigkeiten in einem Weltkonzern und in einem eigenen Geschäft sieht sie den grössten Unterschied zur Privatwirtschaft in der Dauer der Geschäfte und dass nicht kostendeckend gearbeitet werden kann. Mit ihrem Departement hat Carmen Haag auch die Verantwortung für die Expo 2027 im Kanton Thurgau übernommen. Zurzeit ist sie Vorsitzende des Politischen Steuerungsausschusses der drei Trägerkantone SG, TG und AR. Das Projekt „Expo 2027“ läuft seit vier Jahren und wird 2027 stattfinden, sofern das Stimmvolk am 5. Juni 2016 dem Kredit für die Machbarkeitsstudie zustimmt und dann 2019 die Realisierung freigibt. Eine Studie der Universität Neuenburg zum volkswirtschaftlichen Nutzen der letzten Expo hat gezeigt, dass die von den Standortkantonen investierten Finanzen innert weniger Jahre in Form von Steuereinnahmen kompensiert werden konnten, dass aber keine längerdauernder Effekt erzielt wurden. Das Siegerkonzept „Expedition 2027“ sieht die Landschaft vom Säntis bis an den Bodensee (Romanshorn) als Bühne zu Beantwortung der Fragen „Woher kommen wir?“, „Wer sind wir?“ und „Wohin gehen wir?“ vor. Grundsätze für die Expo 2027 sind: Nachhaltigkeit, bleibende Werte schaffen und gesicherte Finanzen. Carmen Haag ist überzeugt, dass die Expo 2027 eine riesige Chance ist für die Ostschweiz, die es zu nutzen gilt.

CVP Aadorf